Gute Tage

Zur Zeit wird viel gejammert. Auch von mir. Deshalb möchte ich auch für mich selbst festhalten, dass heute ein richtig guter Tag war: Morgens vor dem Wecker aufgewacht, die gewonnenen Minuten genutzt für entspannte Dehnübungen unter der Bettdecke und dieses angenehme Zwischending aus Nacht- und Tagträumereien, das ich am Wochenende so genieße und das unter der Woche meist zu kurz kommt. Arbeit im Homeoffice ohne lange Wege und Fahrerei, viel zu tun, konzentriertes Arbeiten, Aufgaben, die Spaß machen und in der Mittagspause ein kurzer Spaziergang um den Block zum Sonne tanken an diesem wunderbar vorfrühlingshaften Tag. Am Nachmittag das fünfte Zoom-Date des Tages und das erste aus privaten Gründen, meine geistliche Begleitung, die mir in einer persönlichen Übergangsphase und auch durch diese merkwürdige Zeit hilft. Heute machen wir früher Schluss – denn alles ist gut. Danach ein bisschen entspannter Alltag mit Monsieur, leckeres Risotto zum Abendessen und schließlich ein letztes Mal Zoom, diesmal für meine wöchentliche Pilatesstunde, bei der ich feststelle, dass meine Bauchmuskeln heute wirklich gut arbeiten und die verkürzten Sehnen in den Beinen zumindest ein bisschen dehnbarer geworden sind. Ausklingen wird der Tag wahrscheinlich entspannt auf dem Sofa mit ein paar Runden in der Welt von Forza Horizon und meinem aktuellen Strickprojekt. Ein ganz normaler Dienstag.

Vielleicht ist morgen schon wieder alles doof. Aber heute, an einem ganz normalen Dienstag, bin ich trotz der Gesamtsituation ziemlich zufrieden. Und das ist gerade Gold wert.