So eine unbändige Lust

Ich habe so eine unbändige Lust, Menschen zu treffen. Ich möchte mich ins Auto setzen und zu all den Herzmenschen nah und fern fahren, Zeit wirklich miteinander verbringen, reden über Belangloses und Tiefgreifendes, gemeinsam Essen kochen, spazieren gehen, umarmen, halten und gehalten werden.

Ich möchte eine große Party schmeißen mit allen Menschen, die ich mag. Ich möchte ein Fest mit mehr Gästen als Stühlen, mit Küchengesprächen und Sekt aus Tupperbechern und Gesprächen zwischen Personen, die sich vorher noch nicht kannten. Ich möchte frühmorgens erschöpft und angedüdelt ins Bett fallen und am nächsten Tag fröhlich mit den Übernachtungsgästen den Geschirrberg abspülen und Reste frühstücken.

Ich möchte ins Theater gehen und mich von echten Schauspieler:innen, die dort auf der Bühne sprechen und schreien und lachen und weinen und schwitzen, in eine andere Welt mitnehmen lassen. Ich möchte Teil eines Publikums sein, das gemeinsam erlebt.

Ich möchte Stadtleben erleben, durch Straßen schlendern und Schaufenster bestaunen, in kleine Läden gehen, zufällig Bekannte in der Fußgängerzone treffen und einen Plausch halten, über den Wochenmarkt spazieren, Kuchen in einem Café essen oder Crèpes von der Bude neben der Kirche, mich in der Innenstadt auf eine Bank setzen und das Treiben um mich herum beobachten.

Wenn ich mir irgendetwas von 2021 wünschen darf, dann das.