Gedankenweide

Ich hätte gerne eine Gedankenweide. Eine große, grüne, reichhaltige Wiese mit einem Zaun drumherum, auf die ich meine Gedanken lassen kann. Die Sorte, die gerne im Kreis herum rennt. Da könnten sie sich austoben wie junge Pferde, sich aneinander messen, miteinander laufen und traben und rennen, vielleicht im Kreis, vielleicht fällt ihnen aber auch eine neue Richtung ein, wenn sie genügend Platz haben. Und spät am Abend, wenn sie sich ausgetobt haben und müde sind, beschränkt aufs Wesentliche, dann hole ich sie wieder ab und lasse sie in meinen Kopf hinein und wer weiß, vielleicht entdecke ich dann ja auch ganz neue Seiten an ihnen. Denn im Moment machen sie mich mit ihrer andauernden im-Kreis-Rennerei ganz schön fertig.

Advertisements

9 Kommentare zu “Gedankenweide

  1. Leider weiß ich ganz genau, was Sie meinen, liebes Fräulein Lebenliebenlernen. Manchmal jedoch auch zum Glücke, weil bei der ganzen Gedankenrumkalberey ja doch schöne Bilder entstehen. So wie dieses Ihrer Gedankenweide. Bei Lesen des Titels im Befehlsleseknecht hatte ich den Baum als erstes im Kopfe und sah die Gedanken wie Blätterschnüre im Wind sich wiegen, raschelnd durcheinander wispern. Um vieles bezeichnender ist Ihr Bild von der Koppelweide. Danke, ich habe es bereits verinnerlicht. Feinstgrüße, Ihre Frau Knobloch.

    • Gedankenrumkalberey – wieder ein so schönes Wort. In meinem Kopf ploppt dazu eine Stallszene auf, eine gebärende Kuh, es ist heiß und stickig und dreckig und blutig und furchtbar anstrengend, aber am Ende liegt ein kleines, erschöpftes aber lebensfrohes großäugiges Kalb im Stroh und wird von der Mutter liebevoll abgeschleckt. So geht es einem ja auch manchmal mit den Kopfkreisdingen, es ist anstrengend, aber irgendwann verdichtet es sich und der Sinn ist plötzlich da. Vielen Dank fürs Bilderschaffen, Frau Knobloch, und herzliche Grüße.

      • Ein tolles Bild wiederum, meine Liebe. Lange bleibt das Kalb nicht liegen. Sogleich bemüht es sich auf Stakswackelbeinen, eigenes Gleichgewicht zu erlangen, auf eigenen Hufen in’s Leben zu gehen. So schaffen Bilder wieder Bilder, ich finde das großartig und dankefeine ebenfalls. Muito gentil, muito obrigada, sua Käthe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s