Die Liste – Woche 5

1. Alleine in den Urlaub fahren, an einen Ort, an dem ich noch nie war.

2. Ein Wochenende lang nur tun, worauf ich gerade Lust habe, und nicht an Verpflichtungen denken.

3. Portugiesisch lernen. (noch 6)

Ich muss etwas aufpassen, das nicht zu vernachlässigen. Leider neige ich dazu, Dinge euphorisch anzufangen, aber nicht dauerhaft dran zu bleiben. Es ist gut, dass das Progamm protokolliert, wann ich eine Übung mache und mich belohnt, je länger am Stück ich täglich übe. Ein bisschen Druck von außen, und sei es auch nur von einem Computerprogramm, hilft gut gegen meinen inneren Schweinehund.

4. Lesen. Ganz viel lesen, all die Bücher, die bislang unbeachtet im Regal stehen. (3 von 10)

Kein Fortschritt. Ich hatte halbherzig mit einem mittelmäßigen Kitschroman angefangen, den aber schnell wieder beiseite gelegt. Mal schauen, ob mein Bücherregal noch Interessanteres zu bieten hat (mit Sicherheit!).

5. Meine Studienbriefe nicht nur als abzuspeichernde Informationen betrachten, sondern als Einladung, in eine spannende Wissenswelt zu tauchen.

6. Freunde einladen. Besuch bekommen, Zeit mit lieben Menschen verbringen.

Ich hatte einen großartigen Abend mit einer Freundin, der mit Hugo und selbstgemachter Pizza begann, in „Ella – Verflixt und zauberhaft“ und herzhaftem Gelächter seine Fortführung fand und mit einem der besten schlechtesten Filme überhaupt, „Eine Prinzessin zu Weihnachten“, endete. Es gibt wenig Schöneres als gepflegte DVD-Abende auf dem Sofa mit Schokowaffeln und klischeegefüllten Filmen.

7. Briefe und E-Mails schreiben. Telefonieren. Kontakte pflegen.

Mit den Fernfreunden klappte das Kontaktieren diese Woche nicht so. Vielleicht in der nächsten.

8. Scheu überwinden und auf fremde Menschen zugehen. Den ersten Schritt machen.

Endlich! Geschafft! Dank sei dem netten Belgier und Sam der Katze (oder dem Kater, immer schwierig mit solchen geschlechtsneutralen Namen), die / der den Gesprächsauftakt leichter machte.

9. Etwas Verrücktes tun. Wildfremde Leute zu einem Picknick einladen. Aufs Operndach klettern und einen Freudenschrei ausstoßen. Ein Bayernticket kaufen und mich in den nächsten Zug setzen, ganz egal wo er hinfährt.

Auch das wäre mit der Spontanlandoderbesserseepartie am Samstag erledigt. Hat Spaß gemacht (zumindest meistens), vielleicht mache ich das mal wieder. Oder was anderes mehr oder weniger Verrücktes.

10. Trinken. Flirten. Dinge nicht ernster nehmen, als sie sind. Leichtigkeit lernen.

Advertisements

10 Kommentare zu “Die Liste – Woche 5

  1. Hör nicht auf den Sir Alec. Der hat nur Angst, dass es nix mehr zu lesen gibt 😉

    Aber ich finde es schön, wie du deine Ziele verfolgst. Weiter so!

  2. Möchte mich nandalya anschließen, schön wie du deine Ziele verfolgst und toll, wie gut du dich bei der Umsetzung deiner Punkte gelesen hast. Auch wenn mancher Schritt anfangs ein bisschen Mut und über den Schatten springen braucht, am Ende ist man doch glücklich und zufrieden mit sich selbst, oder?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s