Drachenfliegen

Drachen1Heute war ich mal wieder zu Besuch bei meiner Familie. Anlass war ein Geburtstag, der gebührend mit Gästen zum Mittagessen und Kaffeetrinken gefeiert wurde – aber vormittags hatten mein Bruder und ich noch ein, zwei Stunden Zeit zur freien Verfügung. Meine Familie wohnt in einer ziemlich abgelegenen und hohen Lage in einem Mini-Dorf in der Rhön , das heißt: viele freie Flächen und noch viel mehr Wind. Und da kam Brüderchen auf die grandiose Idee, die alten Drachen vom Dachboden zu holen und steigen zu lassen. Nach kleinen Startschwierigkeiten, ich habe das vermutlich mindestens seit zehn Jahren nicht mehr gemacht, funktionierte es dann auch richtig gut (mit meinem Anfängerdrachen sowieso und auch Brüderchen hatte nach einer Weile den Dreh mit seinem Lenkdrachen raus). Das hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich mir fest vorgenommen habe, meinem kleinen Patensohn auch mal einen Drachen zu schenken und mit ihm steigen zu lassen. Aber weil der Kleine gerade erst das Laufen gelernt hat und es bis zur Drachenzeit bei ihm wohl noch etwas dauert, kaufe ich mir halt für die Zwischenzeit einfach selber einen.

Advertisements

3 Kommentare zu “Drachenfliegen

  1. Ich habe am letzten Wochenende gelernt, wie eine Drachenpost geschickt wird. Mein Vater zeigte mir das. Wir standen auf einem Acker und er zückte eine Schachtel Zigarillos, die er gerne raucht. Die Zigarillos sind in unglaublich feines Papier gehüllt. Er nahm eines davon, faltete es zurecht und heftete es an die Schnur des Drachens seiner Enkelin. Es sah ein wenig aus wie ein kleines Windsegel. In jedem Fall verhielt es sich so und der Wind transportierte es tatsächlich langsam, Meter für Meter, hoch in die Luft bis zum Drachen.

    Drachenpost. Mach das mit deinem Patensohn 🙂

      • Ich kann das selber gar nicht. Auf jeden Fall muss in das (quadratische) Papier auf der einen Seite mittig ein Schlitz eingerissen werden, vielleicht 2-3 Zentimeter tief. Die beiden entstandenen Klappen werden dann wie Segel in 90° umgeknickt. Jetzt wird es schwierig, denn wenn man das Papier so einfach auf die Schnur setzt (mit dem Schlitz), dann wird es wahrscheinlich schnell heruntergewirbelt. Mir jedenfalls passiert. Kann sein, dass man auch von der anderen Seite einen Schlitz machen muss, und dann irgendwie „sicher“ falten. Öhm…, wo ist Papa, wenn man ihn braucht!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s